rund um Argolien

Am Montag verlegen wir in den Stadthafen Poros, dort erwarten wir weniger Schwell. Das stimmt auch, aber leider liegen wir vor den Bars „Malibu“ und „Pueblo“. Direkt nebeneinander spielen beide Musik. Gleichzeitig. Sehr laut. Und sehr ähnlich. Man kann nicht sagen, wer gerade was spielt, komplettes Lärmchaos. Zum Glück hat Pueblo nicht jeden Tag auf, aber Malibu allein ist auch nervtötend genug, von 9 Uhr abends bis mindestens 4 Uhr in der Früh – egal ob Gäste da sind oder nicht.
Wegen des Bar-Terrors verlegen wir am Mittwoch in eine Ankerbucht nahe der Stadt. Hinter der Insel Daskaleio liegen wir ganz ruhig und sicher. Die 50 Meter große Insel hat ein Kirchlein und einige Bäume drauf und ist ein beliebter Ort für Trauungen. Zwei davon und einen Hochteitsfototermin erleben wir in den vier Tagen die wir dort liegen. Dazwischen, und vor allem abends ist die Insel ruhig und ein idealer Spielplatz für die Mutzi. Die kann dort stundenlang Insekten fangen, und auch jede Menge Krabben, und alles wird natürlich verspeist. Nach kurzer Zeit sind wir schon recht bekannt im Ankerfeld, mit der Katze fällt man auf – vor allem, wenn sie beim Beibootfahren stolz am Bug vom Dinghi steht. Wir werden oft drauf angesprochen, oder auch im Vorbeifahren eingeladen, wie von den Briten Sue und Martin, bei denen wir ein paar Drinks nehmen. Mit Katze.
Am Samstag kommen dann die Yachten aus Athen zum Wochenende her. Im 10-Minuten Takt fahren die Mega-Motorschüsseln in den Paros-Kanal ein. Wenigstens 30 Stück kommen, von 20 bis 70 Meter Länge, einige sicher an die 100 Millionen teuer, alle griechisch, oder britische Flagge mit griechischen Eignern. Steuerparadies Guernsey-Island! Da sieht man, dass die EU-Rettungsmittel für das „arme“ Griechenland gut angelegt sind. So viel Geld in einer Bucht haben wir bisher nur auf der Nobelinsel St. Barth in der Karibik gesehen.
Einmal werden wir von unserem Lieblingsankerplatz neben der kleinen Insel vertrieben, es findet eine Lauf- und Schwimmveranstaltung statt, und unsere Ankerposition liegt genau auf der Schwimmstrecke. Am nächsten Tag kehrt wieder Ruhe ein, zumindest unter der Woche.
Etwa alle vier Tage fahren wir für eine Nacht in den Hafen, Einkaufen, und in der Früh wieder raus. Insgesamt liegen wir vier Nächte im Hafen, bezahlen mußten wir nur ein Mal. Einkaufen ist relativ teuer, ist halt ein Bootstouristenspot. Gegenüber am Festland gibt es auch Geschäfte im Ort Galata, nicht so schön, nicht so touristisch, aber dafür billiger. Auch der Dieseltank wird aufgefüllt, der Sprit ist sauteuer, 1,42 Euro je Liter, da können wir froh sein nur eineinhalb Liter je Stunde zu verbrauchen, und nicht wie die fetten Yachten ein paar Hundert.
Nach 18 Tagen Bade- und Nichtstunaufenthalt in und um Poros raffen wir uns auf, ein Stück weiter zu fahren. Wir runden den Landspitz und ankern hinter einer kleinen Insel, rundum gut geschützt, auf 4m Sandgrund, wie in einem Pool. Tagsüber kommt etwa ein Duzend Boote hier zum Badeaufenthalt an, die fahren abends wieder, es ist hier sonst NICHTS. Keine Taverne, keine Bar, kein Mobilnetz, kein Internet. Das ist kein Ort für Chartertouristen, dafür aber gut für uns, und ganz wenige andere Langfahrer. Ein kleines Stück weiter liegt dann Hydra. Dort spielt es sich dann wieder ab. Wir werden sehen.
Hydra ist bekannt für den viel zu kleinen Hafen mit viel zu vielen Booten. Alle müssen dort hin, es ist so eine Art griechisches Disneyland-Schaudorf. Dort liegen sie fast übereinander in mehreren Reihen (siehe Google-Satellitenfoto), mit Ankersalat und Geschubse und Gerempel. Das wollen wir unserem Schiff ersparen. Wir ankern daher in der Nachbarbucht Mandraki und wollen am nächsten Tag zu Fuß in die Stadt wandern. Die Bucht ist nach Nordwest offen und sollte guten Schutz gegen den angekündigten Starkwind aus Süd bieten. Der Südwind kommt dann aus Südwest, wird entlang der Insel abgelenkt und dreht dann mit voller Stärke und 1m Schwell von Nordwest in die Bucht. Null Schutz. Nach Mitternacht wird es uns zu blöd, und wir fahren die 10 Meilen nach Ermioni. Das dauert fast vier Stunden weil Gegenwind und hohe, steile Wellen das Boot immer wieder völlig abstoppen. Aber am Ende lohnt sich die Mühe, das große Naturhafenbecken mit riesigem 4m Ankerbereich ist windgeschützt und auch ohne Schwell. Hydra wird vorerst zurückgestellt, vielleicht passt es ein anderes Mal wettertechnisch besser.
Ermioni ist eine kleine Stadt auf dem Schmalstück zu einem bewaldetem Landzipfel. Es hat demzufolge auf jeder Seite einen Hafen, wir liegen im östlichen Haupteil, im Westteil liegt eine Charterbasis. Es gibt ganz gute Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten, Tavernen, und Geschäfte. Der Ort wird zwar von Charterbooten angefahren, aber mäßig, es ist nie überlaufen. Der bewaldete Landzipfel neben unserem Ankerplatz enthält die Reste der antiken Stadt, sogar Tempelgrundmauern und Mauerreste sind da. Am Hügel sind nur Wanderwege, keine Häuser, keine Autos, keine Strassenbeleuchtung, nur Wald und Wiese. Ein guter Platz für allabendliche Spaziergänge mit der Katz, die mehr als eine Stunde lang brav mit uns mittrottet wie ein Hund, und sich nie mehr als 50m von uns entfernt. Dabei jagt sie Insekten und Krähen nach und ist bestimmt schon auf jeden der tausend Bäume dort hinaufgeklettert. Das gefällt ihr, am späten Nachmittag steigt sie sogar selber ins Beiboot um uns zum Landgang aufzufordern.
Das Wetter zur Zeit ist eher Kacke, die Windvorhersage lautet „variabel, 3-4Bf“ was so viel heißt wie: „weiß nicht, Wind eben“. Außerdem gibt es fast täglich ein Gewitter oder auch nur Regenschauer. Da hat man nicht viele Planungsmöglichkeiten, wo man weiter hin fahren könnte. So bleiben wir eben da, hier liegen wir sicher, auch wenn etwas unangenehmer Schwell manchmal bei östlichen Winden hereinsteht. Gerade ist Sommerbeginn, also die längsten Tage des Jahres, das tolle Sommerbeginnwetter hier bringt jedoch so viele Wolken, dass uns sogar der Strom knapp wird mangels ausreichender Solarladung.
Nach sechs Tagen Ermioni haben wir genug davon und fahren nach Portocheli weiter. Der Kurs ist: erst Südost, Süd, Südwest, dann West, und zuletzt Nordwest. Diesmal ist richtiger Nordwind angekündigt, nicht nur „weiß nicht“, aber als wir dann unterwegs sind haben wir auf allen Kursen den (wenigstens schwachen) Wind immer genau von gegenan. Windvorhersage auf griechische Art eben – stimmt nie, nicht einmal annähernd, daher erst gar keine Planung machen sondern einfach losfahren.
In Portocheli ist der Ankerplatz ziemlich voll, wir finden eine Stelle zwischen Bojen, da kann sich wenigstens kein anderer mehr zu nahe hinhängen. Der Hafen ist eine gerade Mauer ohne Wasser und Strom. Es liegen fast nur Motoryachten da und ein paar Ausflugsboote. Die Schnellfähre legt mehrmals täglich an. Dahinter liegt eine durchgehende Reihe von Tavernen, und in der zweiten Häuserreihe ein paar aufgelassene Geschäfte. In den weiteren Reihen sind noch ein paar leer stehende Appartments, eher schäbig. Gegenüber der Hafenbucht stehen drei große, hässliche Hotelklötze. Außer einem AB-Supermarkt hat der Ort für uns nichts zu bieten. Dort hatten wir für den vorigen Winter einen Liegeplatz angefragt – zum Glück ist daraus nichts geworden, der Ort ist für einen längeren Aufenthalt wenig einladend.

Saronischer Golf, Petalion Golf

Wir steuern als erstes Ziel Epidaurus an. Der Ort liegt am Peloponnes in einer netten Bucht, ganz gut geschützt. Ein hübsches Örtchen in einem großen Orangenhain. Die Bäume hängen voll, zwar meist hinter Zäunen, aber ein paar Äste schauen oft drüber und sind von außen erreichbar. Da ernten wir schon einmal einen Rucksack voll. Direkt neben der Stadt liegt das kleine Amphietheater, das besuchen wir natürlich. Das viel größere, berühmte Theater liegt etwa 15 km landeinwärts, hoch am Berg. Mit den Rädern dort hinzufahren ist uns zu mühsam, und Bus haben wir keinen gefunden, daher fällt der kulturelle Teil des Besuches aus.
Die Charterflotten tauchen jetzt schon vermehrt auf, an die 15 Yachten fahren am Nachmittag in den Hafen und finden kaum Platz. Wir ankern sowieso lieber etwas abseits an einem schönen Campingstrand, allein und ruhig.
Nach zwei Tagen dort passt der Wind halbwegs, und wir können größtenteils unter Segeln nach Aegina übersetzen. Dort kommen alle Charterboote aus Athen einmal vorbei, daher lassen wir den Hauptort Aegina gleich aus und fahren etwas südlich davon nach Perdika. Auch dort ist einiges an Charterverkehr los, wir ankern weit weg gegenüber vom Steg weil es da üblicherweise ruhiger ist. Der Hafen hat nach unserer Meinung Platz für maximal 10 Schiffe. Am Samstag Abend zählen wir dort 20 Masten, davon 4 doppelt breite Katamarane. Der Ort ist bis auf die Hafenzeile mit 15 Fischrestaurants wie ausgestorben, er besteht ausschließlich aus Wochenend- und Urlaubshäusern von Athenern, und die stehen jetzt noch fast alle leer.
Zum Baden kommen wir wenig, es ist schon bei leichtem Wind empfindlich kalt, und das Meer hat vielleicht gerade einmal knapp 20 Grad. Baden also eher zur Körperpflege, sicher nicht zur Abkühlung oder gar zum Spaß.
Nach zwei Nächten geht es weiter nach Osten, zur Südspitze von Attika, Kap Sounion. Dort runden wir das Kap und den darauf stehenden Poseidontempel, bzw. dessen Reste, und haben dabei wohl einen besseren Ausblick darauf als die Leute, die dort mit Bussen massenhaft hingekarrt werden. Ein Stück danach ankern wir in einer Hotelbucht, die eigentlich außer Schutz nichts zu bieten hat. Aber es ist ruhig, nur zwei andere Boote sind da. Abends werden wir von zwei Mönchsrobben umkreist. Die sehr seltenen Tiere, die vom Aussterben bedroht sind, spielen rund um unser Boot. Fotos von ihnen zu machen ist noch schwieriger als von Delfinen, die Robben tauchen nur kurz auf, eine zu erwischen ist Glückssache.
Mit Kap Sounion haben wir den Saronischen Golf verlassen und fahren jetzt nördlich in den Petalion Golf ein. Wir fahren zwischen Attika und der Insel Euböa nach Norden. Das Wetter ist wenig erfreulich, meistens trüb, schwache und drehende Winde. Unterwegs halten wir in verschiedensten Buchten, meist nur für eine Nacht. So toll sind die Ankerplätze dann dort auch nicht. Brauchbare Stadthäfen gibt es kaum. Die große Bucht von Markopoulo bietet rundum guten Schutz, aber sonst nicht viel, Touristenappartements, Hotels, Tavernen. Wir wüssten gar nicht, wohin wir da in die Stadt gehen sollten, der Ort bietet nicht einmal ein erkennbares Zentrum.
Weiter nördlich ankern wir noch in einigen einsamen Buchten auf der Seite von Euböa, bis wir dann nach Eretria kommen. Dort wollen wir einen angekündigten Regentag aussitzen. Es regnet dann tatsächlich einen Tag früher, der nächste Tag bringt dann nur hohe Wolken und keine Sonne. Dafür hat es nachmittags starken Ostwind, der auch nicht vorher gesehen war. Am Vormittag dreht eine Kunstflugstaffel aus 9 Fliegern mehrmals ihre Trainingsrunden über dem Golf, mit Formationsflug, Loopings, Rauchfahnen und allem drum und dran, wir haben eine super Aussicht auf die Vorführungen. Die Fotos davon werden mangels gutem Licht und vor Allem mangels guter Fotoausrüstung leider nicht so toll. In Eretria befindet sich auf einer vorgelagerten, bewaldeten Insel die ehemalige Ferienanlage Dream Island. Nette kleine Bungalows mit Ferienwohnungen, ein paar Restaurants, alles in einem schönen Waldpark, rundherum ein paar Strände. Könnte eine touristische Goldgrube sein. Das Projekt wurde aufgegeben, weil die griechischen Behörden die Betriebsgenehmigungen für die Investoren nicht erteilt haben, und verfällt jetzt leise vor sich hin.
Weil der Wind nördlich drehen soll, denken wir, es sei eine gute Gelegenheit nach Süden zu fahren. Nord mit Stärke 3 bis maximal 5 verspricht guten Vorwindkurs. Keine Starkwindwarnung am NAVTEX. Während wir dann entlang Euböas Süden fahren wird der Wind stärker, erst 6 dann 7 und auch kurz mal fast 8, gemessen maximal 43 Knoten, und das auf Halbwindkurs. Wenig witzig, aber sehr nass. Wir flüchten in die einzige mögliche Hafenbucht Marmari und ankern dort bei über 30 Knoten Wind und Gischt bis ins Cockpit. Vier Versuche sind nötig bis der Anker endlich einmal hält. Wie lang der Sturm anhalten wird wissen wir nicht, die Windvorhersagefuzzis wissen ja noch gar nichts davon.
Seit 2 Tagen bläst es nun schon in der Hafenbucht von Marmari nicht unter 30 Knoten. Die Vorhersager haben’s inzwischen auch geschnallt, und sagen gleichbleibenden Starkwind für die nächsten 6 Tage, dannach noch stärker werdend. Feinster Meltemi – und das schon Mitte Mai! Sowas sollte erst im Juli und August sein. Der Ausflug in die Kykladeninseln ist für uns damit abgeblasen, dort ist der Sturm noch stärker. Wir haben keine Lust, in irgendeinem Kykladenhafen (und wir wissen inzwischen wie beschissen die griechischen Häfen gebaut sind) wochenlang auf erträgliche Windbedingungen zum Segeln zu warten. Abgesehen davon ist auch an Baden bei dem Wetter überhaupt nicht zu denken. Im Moment können wir nicht einmal mit dem Beiboot an Land, weil es rundum nur klescht und tuscht. Richtig Scheisse. Wir haben sogar das Sonnenschutzverdeck abgebaut, weil wir Angst haben, dass es zerfetzt wird. Dagegen war die Karibik noch richtig harmlos. Wir haben nun beschlossen, in Richtung Attika zurück zu fahren und dort dann in Festlandnähe langsam Richtung Peloponnes zu gondeln. Dort ist es erfahrungsgemäß ruhiger, und es sind auch viel weniger Charterboote unterwegs.
Wir fahren nochmals in die große, geschützte Bucht Markopoulo bei Porto Rafti. Da waren wir schon bei der Fahrt nach Norden. Hier kann man gut einkaufen und man liegt ruhig am großen Ankerplatz. Die Fahrt hier her war wenig spektakulär, gemütliches Segeln auf Raumschotkurs, viel weniger Wind als angekündigt. Aber wir sind schon gewohnt, dass man in Griechenland keine vernünftige Vorgersage bekommt.
Weil fürs Wochenende und die ganze Woche darauf an der Ostseite Festlandgriechenlands und die Kykladen Starkwind angekündigt wird, und das diesmal tatsächlich vorher, fahren wir eng an die Peloponnesküste heran, auf die Insel Poros. Die liegt nur durch einen schmalen Kanal getrennt knapp am Festland und ist bestens geschützt gegen alle Winde. Die 35 Meilen Fahrt über den Saronischen Golf dorthin bietet überraschend angenehmes Segeln, hart am Wind zwar, aber nicht über 15 Knoten und kaum Welle. Poros ist ein sehr hübsches Städtchen auf einer Halbinsel, mit sehr engen Gassen, teilweise gerade ein Meter breit, vielen verwinkelten Stiegenaufgängen und kleinen Häuschen mit noch kleinen Gärten dran. Putzig. Wir ankern erst einmal in einer südlichen Bucht, weil wir am Pfingstwochenende einen Wochenendtouristenansturm aus Athen erwarten. Der Hafen ist dann aber doch nicht voll. Wir bleiben trotzdem am Anker hinter der Stadt, dort ist Ruhe, kein Verkehr, keine Touristen, kein Rummel.

Korinth

Trizonia ist eine kleine Insel im Golf von Korinth. Es gibt dort keine Autos oder Mopeds. Ein paar Gemeindefahrzeuge für die Müllentsorgung sind da und ein paar verrostete Pickups ohne Anmeldung für wichtige Transporte. Die fahren aber nur, wenn’s wirklich notwendig ist. Hier fahren keine Verrückten nur so zum Spaß zig Mal die Promenade auf und ab. Es herrscht angenehme Ruhe. Das Inselchen ist etwa 3km lang und 1km breit mit einer Bucht in der Mitte. Hier sind ein paar Tavernen und eine Kirche. Nicht einmal ein Markt ist da. In der Bucht liegt ein bestens geschützter Hafen, eine Marina, die nie fertig wurde. Somit auch kostenfrei zu benutzen. Die Steganlagen bestehen, Wasser gibt es an ein paar Hähnen, kein Strom. Etwa 80 Yachten hätten hier wohl Platz, es sind aber nur rund 50 da, es ist trozdem voll, weil viele bequemlichkeitshalber längsseits liegen. Hier liegen einige Dauerlieger, die wohl schon jahrelang nicht mehr betreten wurden und auch nie mehr losfahren werden, in Anbetracht des Zustandes der Schiffe. Viele schwimmende Leichen hängen da herum, sogar drei völlig abgesoffene Yachten gibt es mitten im Hafen. Das stört hier keinen, es gibt eine eingeschworene Gemeinschaft von bereits-jahrelang-hier-wohnenden, darunter drei Österreicher, jeder kennt jeden, man wird als Neuankömmling jedoch recht freundlich aufgenommen. Hinter uns liegt die „Andrea Helena“ aus Südafrika am Steg, die kennen wir auch schon aus der Karibik.
Wir wandern die Insel ab, es gibt rundum wenige „Straßen“, besser Schotterwege, schlecht befahrbar aber gut bewanderbar, wären da nicht Tausende von Spinnennetzen, die sich von den Büschen quer über den Weg spannen. Natürlich in Kopfhöhe. Oder tiefer. Alle 2,3 Meter muß man so ein Netz beiseite schieben, um weiter zu kommen. Für ein Wegstück von 1,3km brauchen wir sogar mehr als eine Stunde bis wir den fetten Spinnen lebend entkommen sind. Wir sind beide nicht gerade Spinnenliebhaber. Abgesehen von den Krabbelviechern ist die Landschaft jetzt herrlich. Es ist alles absolut untypisch grün. Man geht durch hüfthohes Gras, fette Wiesen mit einem Blütenmeer. Im Sommer ist das dann alles braun und dürr. Noch ist hier nichts los, in der Saison dürften aber doch zahlreiche Tagesgäste mit dem Taxiboot hier vorbeikommen, die Tavernen sind jedenfalls für viele Leute gerüstet. Die Ruhe hier, das Fehlen von Autos und die räumliche Begrenztheit bieten eine gute Umgebung für unsere Katze. Die läuft die meiste Zeit allein und frei herum, kommt aber immer wieder zum Boot zurück. Leider findet sie auch immer wieder „Leckerlis“ rund um Mülltonnen, was sich eigentlich für eine ordentliche Bordkatze nicht geziemt. Aber was soll’s, sie genießt den Auslauf, auch wenn sie öfter klein beigeben muß, wenn die einheimischen Katzenmonster ihr Mülltonnenrevier verteidigen.
Nächster Halt ist im Stadthafen von Galaxidi. Das ist ein nettes kleines Städtchen, nichts Besonderes, aber ein halbwegs gut geschützter Liegeplatz. Von dort aus soll es gute Busverbindungen ins nahe gelegene Delphi geben. Dort fahren wir natürlich hin .Die Fahrzeiten sind dann doch nicht so toll, die Heimfahrt muß mit dem Taxi erfolgen, der einzige Bus abends geht erst um 9 Uhr zurück. Die Fahrt führt über die Stadt Itea, dort gibt jede Menge Olivenbäume, den größten zusammenhängenden Olivenhain Griechenlands, wie uns die Reiseführer berichten. Die Ruinen der Tempel in Delphi sind beeindruckend, aber noch beeindruckender ist die Landschaft. Hoch auf einem steilen Abhang gelegen, unter senkrechten Felswänden führt ein steiler Weg duch die Tempelreste. Die Aussicht in die schmale Schlucht, und die angenzende Ebene bis zum Meer ist grandios.
Tags darauf wird unser ruhiger Liegeplatz von 3 Charterbooten gestört. Das Anlegemanöver gestaltet sich, wie bei Charterfahrern üblich, sehr spannend, viel Geschrei, vor und zurück, Anker rutscht, an allen Nachbarbooten Gezerre und Geschiebe, damit es keine Kollisionen gibt. Der Wirbel auf den Booten geht dann die halbe Nacht lang, um halb sechs in der Früh (!) sind die ersten wieder auf um schnell eine zu rauchen, natürlich unter lautstarker Diskussion, und fast alle sind Raucher. Wir hoffen schon, dass die jetzt ablegen. Tun sie aber nicht, sondern trödeln noch bis elf herum, bis sie endlich ablegen. Nicht ohne vorher die Maschine mindestens eine halbe Stunde warmlaufen zu lassen. Muß man. Dann ist der Spuk vorbei, die erste Begegnung mit nervigen Charterboot-Flotten ist überstanden. Es werden leider noch viele folgen.
Nächster Ort is Kiato, ein paar Kilometer vor Korinth. Hier wollen wir beim Lidl einkaufen, und das Katzi soll eine weitere Impfung kriegen. Leider hat sie eine leichte Milchdrüsenentzündung, die Impfung muß daher 4 Tage warten. Der Ort bietet zwar nichts Besonderes, trotzdem werden wir hier solang abwarten, es gibt im Umfeld keine nahe liegenden Ziele, die sich lohnen würden, und das Wetter ist auch eher sauschlecht. Erst stümisch, dann ein kompletter Regentag. Als Zeitvertreib helfen wir deutschen Seglern, deren Boot sich beim Anlegen in den wirr herumhängenden Bojen und alten Muringleinen verfangen hat. Dann geht Sonntag nachmitags am gegenüber liegenden Steg ein PKW in Flammen auf und ist bis zum Eintreffen der Feuerwehr völlig ausgebrannt. Tolle Sicht über den Hafen auf 50m Entfernung. Wir so fasziniert, dass wir sogar aufs Fotografieren vergessen. Beim nächsten Tierarztbesuch ist Mutzi wieder fit und kann ihre Impfung bekommen. Am folgenden Tag geht es endlich weiter nach Korinth. Es ist Dienstag, und da ist der Kanal immer geschlossen, daher bleiben wir eine Nacht im Stadthafen, bevor es an die Kanaldurchfahrt geht.
Die Durchfahrt ist teuer, kostet 175 Euro für uns, aber das Erlebnis lohnt sich. Wir sind beeindruckt, Katze verschläft alles. Von „drinnen“ ist der Kanal viel toller als von den Brücken aus gesehen. Den Anblick kenn ich schon. Vor Allem in der Mitte, wo die etwa 80 Meter hohen flanken fast senkrecht stehen, wirkt er unten sehr schmal. Mit einem großen Schiff bleibt da seitlich nicht viel Platz. Jetzt sind wir im Saronischen Golf, in dem auch Athen liegt. Dort wollen wir aber nicht hin.

Die Reise beginnt endlich

Endlich ist alles bereit, am griechisch-orthodoxen Osterwochenende verlassen wir Preveza endgültig. Erstes Ziel ist Lefkada. Segeln ist vorläufig nicht, fast kein Wind, aber das ist uns eh lieber. Sobald ein bisschen Wind geht ist es gleich saukalt. Der Stadthafen von Lefkada bietet zur Zeit noch gratis Liegeplätze, wie auch in Preveza. Es sind nur ganz wenige Bootfahrer unterwegs, meist Briten. Die Charterflotten sind noch nicht gebucht, die Boote werden gerade in den Häfen klar gemacht. Bei so wenig Kundschaft lohnt sich der Aufwand für das Kassieren der Liegegebühr wohl noch nicht. Ein paar Liegeplätze neben uns versinkt über Nacht ein unbewohntes Charterboot direkt an der Mole im etwa 4m tiefen Wasser. Nur Mast und Solarpanel schauen in der Früh noch heraus. Das gibt eine Menge Aufregung bei den Leuten der Charterfirma und der Hafenpolizei. Den Grund für das Volllaufen des Segelbootes können wir nicht eruieren.
Nächste Station ist ein Ankerplatz in Sivota, da waren wir auch im Herbst schon. Damals war es ziemlich voll, so etwa 200 Schiffe jetzt ist hier praktisch gar nichts los. Die Ruhe ist höchst angenehm und wird nur manchmal von einer Gruppe von Mopedfahrern gestört, die hier ihre kleinen Rennen fahren. Nicht gar schnell, aber mit viel Krach, weil auf jeden Fall ohne Auspuff.
Danach fahren wir wieder für ein paar Tage in die ruhige Ankerbucht auf Ithaki, in der wir schon voriges Jahr länger waren. Nach zwei Tagen in Vathy setzen wir aufs Festland über, an die Einfahrt zum Golf von Patras. Segeln ist nicht möglich, es geht fast kein Wind und es ist so dunstig, dass man kaum ein paar hundert Meter Sicht hat. Nur wenn man auf einen Ankerplatz kommt oder an einer Hafenmole anlegt fängt plötzlich Wind mit wenigstens 12 Knoten an zu blasen und hält bis in die Nacht hinein an. Und alle griechischen Häfen sind so idiotisch angelegt, dass auch bei geringstem Wind sich sofort Schwell und Kreuzseen bilden, und ein ruhiges Liegen unmöglich machen. Daher ankern wir wieder einmal in einem Hafen, diesmal Mesolongi. Dort wollen wir uns auch eine Marina ansehen, die eventuell für einen Winterliegeplatz in Frage kommt. Preis und Ausstattung sind angemessen, aufgrund einiger fehlenden Genehmigungen ist die Marina jedoch noch nicht sicher verfügbar. Wenn das erledigt ist, schaut der Ort für uns ganz gut aus für eine Überwinterung.
Die weitere Fahrt führt uns durch den Golf von Patras zur Rion-Brücke, die Festland und Peloponnes bei Patras verbindet. Die Durchfahrt gestaltet sich aufregend: Obwohl gerade kein weiteres Schiff außer uns unterwegs ist, und zwischen den Pylonen 3 Mal etwa 550m breite Durchfahrten bestehen, muß man 5 Meilen vor Erreichen der Brücke eine Kontrollbehörde anfunken. Da erhält man nach Angabe von Schiffsnamen, Fahrgeschwindigkeit und Masthöhe einen der 3 Durchfahrtskanäle zugewiesen. Eine Meile vor der Durchfahrt wird per Funk nochmals bestätigt, und nach Durchfahrt wird man abermals kontaktiert und mit kalo taxidi freundlich verabschiedet. Jetzt sind wir im Golf von Korinth.
Die anschließende Nächtigung im Hafen von Navpaktos ist wegen des starken Schwells äußerst unangenehm. Der Hafen ist klein, gerade einmal 3 Segelboote mit uns, und liegt idyllisch innerhalb einer venezianischen Stadtmauer. Deren Schutz gegen Wellen ist jedoch trügerisch, weil wegen der geringen Größe ist allein die Einfahrtsöffnung schon ein Drittel der Hafenbreite. Also praktisch offen. Die Besichtigung der venezianischen Festung ist ein recht anstrengender Marsch, Die Burg liegt hoch oben am Berg.
Nach einer Winddrehung auf West können wir uns zügig mit Vorwindkurs weiter in den Golf von Korinth treiben lassen. Ziel ist die Insel Trizonia mit ihrem geschützten Hafen, einer unvollendeten Marina. Mehr darüber im nächsten Bericht.

Start in die neue Saison

Der Februar in Österreich war extra kalt und schneereich. Jetzt, Mitte März, wo es daheim ein bisschen Frühling wird, fahren wir wieder nach Griechenland los. Die Anreise ist mühsam: Bus von Graz nach Schwechat 2,5 Stunden. Flug von Wien nach Athen auch 2,5 Stunden. Dann mit dem Athener Stadtbus vom Flughafen zum Busbahnhof über 1 Stunde. Und dann noch 5 Stunden mit dem Fernbus nach Preveza. Wenigstens fallen die Abfahrzeiten gerade so günstig, dass wir zwischenzeitlich kaum einmal mehr als eine Stunde warten müssen. Bei der Heimfahrt mussten wir sogar 8 Stunden auf den Flug warten. Bei der Ankunft am Schiff um Mitternacht bläst ein kalter Wind und es regnet. Die beiden riesigen Wachhunde der Werft begrüßen uns aufgeregt bellend, aber freudig mit den Schwänzen wedelnd, als ob sie uns wiedererkennen würden. Ich glaube aber eher, dass die sich sowieso über jeden Besucher freuen. Die beiden Katzenbabys haben den Winter auch gut überstanden, sind inzwischen gleich groß wie die übrigen fünf, aber jetzt auch ebenso scheu. Bis auf ein schwarz-braun-weisses Kätzchen, das immer schon zutraulicher war und jetzt nicht mehr von unserer Seite weicht. Nach ein paar Tagen ist die Mietze so gut wie bei uns eingezogen, und wir überlegen ensthaft die Möglichkeit, das süße Viecherl in den Rang einer dauerhaften, offiziellen Bordkatze zu befördern.
Das Boot ist in Ordnung, kein Wasser vom winterlichen Dauerregen ist eingedrungen, auch Schimmel hat sich nicht gebildet. Die Werftleute haben ein paar Arbeiten vorab bestens erledigt, uns bleibt jetzt noch das Streichen des Antifoulings. Vorläufig muss das aber warten. Ein Tief über Süditalien bringt absolutes Mistwetter, kalt, feucht, windig. Zuhause wär’s jetzt wahrscheinlich freundlicher. Es ist Sturm mit 35 Knoten, sodass das ganze Boot beängstigend auf dem Stellbock vibriert, und zwischendurch schüttet, blitzt und kracht es fast täglich.  Das Tief über Italien zieht weiter, und wird unverzüglich durch mehrere neue ersetzt, für ganz Griechenland gibt es täglich neue Sturmwarnungen. Tolles Frühlingswetter, mittlerweile bis Ostern bestätigt. Wie wir hören soll es aber auch daheim noch klemmen mit dem Frühlingsbeginn.
Es gibt noch hundert Sachen zu erledigen, Einkäufe, kleinere Reparaturen und Instandsetzungen. An der Propellerachse finden sich die Reste von einem Fischernetz. Die werden im Zuge des Austauschs der Zinkanode entfernt, und der ganze Saildrive wird neu gestrichen. Eine neue Ankerkette wird eingezogen. Und es gibt eine Menge zu putzen. In den 2 Wochen Werftzeit finden sich gerade einmal 3 halbwegs sonnige, trockene Tage an denen wir die Außenstreicharbeiten erledigen können.
Am 30. März ist das Zuwasserlassen geplant. Das Wetter ist seit 2 Tagen schön mit wenig Wind. Zuerst kommt der Brite Carl mit seinem Katamaran dran. Dazu zwängt sich der dicke Autokran bis auf wenige Zentimeter neben unser aufgebocktes Schiff. Irgendwie geht sich das aber alles aus, die Burschen haben doch ein wenig Routine mit diesen Dingen. Eine Stunde später schaukelt auch Toroa im Wasser. Nach kurzem Widerwillen springt sogar der Motor wieder an, und wir verlegen in den Stadthafen von Preveza. Dort ist am nächsten Tag natürlich wieder Sturm von der offenen Seite, und es schmeisst uns an der Mole herum, wie wir das von den meisten griechischen Häfen bereits kennen.
Die Maschine kriegt einen Ölwechsel mit der neuen Ölabsaugpumpe, denn die alte ist letztes Mal beim Pumpen auseinander gefallen und hat eine riesen Schweinerei verursacht. Das passiert uns nicht noch einmal! Dafür ist der Kanister mit dem abgsaugten Altöl am Boden undicht, und die Sauerei ist die Gleiche.
Unsere neue Mitbewohnerin war inzwischen beim Tierarzt zur Entflohung, Entwurmung, Sterilisation und einen Chip hat sie auch bekommen, hat jetzt quasi eine IP-Adresse. Einen richtigen Namen hat sie eigentlich nicht, der wäre ihr aber auch egal, wir rufen sie meist „Mutzi“ , und sie reagiert eigentlich mehr auf den Tonfall, als auf das was man sagt. Im Schiff fühlt sie sich sehr wohl, benimmt sich brav, und hat das Katzenklo auf Anhieb akzeptiert. Während der Fahrt geht sie auch an Deck, nur an der Stadtmole ist sie von den vielen Menschen und Geräuschen rundum noch ein bisschen verschreckt und geht lieber schnell wieder unter Deck mit uns. Wir sind aber eh froh, dass sie keine Lust verspürt, irgenwo hin abzuhauen. Sie wird aber von Tag zu Tag cooler und geht mittlerweile auch schon kurz mal alleine an Deck. Ihre Lieblingsbeschäftigung bleibt aber weiterhin das Kuscheln mit uns.
Ein paar Tage müssen wir noch hier in Preveza bleiben, das Kätzchen kriegt noch eine Impfung, und dann starten wir los in die neue Saison. Noch ist offen, ob wir durch den Kanal von Korinth fahren können. Der ist nach einem Felsrutsch im Winter noch unpassierbar, soll aber demnächst wieder offen sein.
Bevor es los geht wollen wir noch das Vorsegel aufziehen, es bleibt aber kurz vor dem Masttopp stecken. Ein Abschnitt des Vorstagprofiles hat sich gelöst und verschoben, das Drehlager geht dort nicht mehr drüber. Wir natürlich, keine Ahnung von nichts, denken, dass uns da nur ein professioneller Riggservice-Dienst wird helfen können. Wir fahren dafür nach Lefkada, wo uns ein solcher erklärt, der Reparaturdienst sei voll ausgebucht und er gibt uns einen Begutachtungstermin in etwa 4 Wochen! So lang werden wir sicher nicht warten, Karoline wird am nächsten Tag wieder einmal in den Mast gehievt und kann den Fehler beheben. Es war zum Glück nichts wirklich kaputt, nur eine Verriegelung zwischen den Profilstücke war aufgegangen. Erfreulich. Selbstgemacht – kost‘ nix.