Start in die Saison 2019

Am 7.April in aller Früh legen wir wie geplant in Kalamata Marina ab. Am Abend zuvor haben wir uns noch von den meisten der neu gewonnen Freunde verabschiedet, alle haben wir leider nicht angetroffen. Es bietet sich heute ein Wetterfenster zur Fahrt nach Porto Kagio auf Mani, leider eine etwas öde 11-Stunden-Fahrt unter Maschine bei relativ starkem Seegang und doch mehr Gegenwind als angekündigt. Die erste Maschinenfahrt nach längerer Stehzeit ist immer spannend, man hört besonders auf alle Unregelmäßigkeiten und Geräusche. In Porto Kagio sitzen wir zwei Tage mit starkem Regen, Gewitter und böigen Winden aus. Wir sind das einzige Boot. Dann sollten günstige Bedingungen kommen, um in Richtung Monemvassia zu starten.
Der Tag beginnt mit Westwind, 35Kt. Es baut sich eine Welle von 2,5m auf, dann flaut der Wind auf 12Kt ab, die Welle bleibt. Kurz vor Ankunft in Elafonisos steigt der Wind wieder auf 30Kt an. Wie immer. Trotz der günstigen Windrichtung ist dieser Segeltag wieder einer der unangenehmen Sorte, aber wenigstens segelbar. Wir übernachten in der östlichen Sandbucht von Elafonisos, geschützt gegen den starken Westschwell.
Am nächsten Tag deht es mit einigermaßen gutem Segelwind nach Monemvasia. Wir liegen im kleinen Stadthafen, noch ein paar Fischerboote, und abends kommt noch ein zweiter Segler. Der Molenkopf mit dem Leuchtfeuer ist von den Winterstürmen zerstört, zuerst trauen wir uns gar nicht hineinzufahren, weil wir nicht wissen, ob die Schäden sich auch innen fortsetzen, und die Leere im Hafen ist auch verdächtig. Wir tasten uns vorsichtig hinein und liegen dann aber gut und sicher, und vor Allem kostenlos, Wasser gibt es auch. Am ersten Tag besteigen wir den Berg und besichtigen die Reste der Oberstadt. Weil es jetzt noch nicht heiß ist, kann man ohne Probleme den ganzen Berg abwandern. Das tun wir auch und sind gute 3 Stunden unterwegs. Der Berg bietet sich ungewohnt grün, voll mit vielen blühenden Pflanzen. Bis jetzt war ich nur im Sommer dort, da ist alles braun, nur dürres Gestrüpp. Am zweiten Tag Wandern wir durch die engen Gassen der Unterstadt. Wir sind wieder rund drei Stunden unterwegs und gehen dabei so ziemlich alle Wege und Stiegen ab, die es gibt. Die Häuser in der Unterstadt sind großteils gut renoviert und meist zu Hotels und Appartements ausgebaut.
Nach drei Nächten in Monemvasia fahren wir in Richtung Norden, erst einmal nach Leonidion. Beim Ankerauf gehen am nächsten Tag bleiben wir irgendwie in der Kette vom Nachbarboot hängen, obwohl wir nach ihm geankert haben. Eine Stunde lang probieren wir frei zu kommen, aber unsere Kette hängt fest und rührt sich keinen Zentimeter mehr. Dann versucht der Nachbar seinen Anker hoch zu ziehen und das geht ohne Problem, obwohl der eigentlich unter unserem liegen müsste. Nachdem er weg ist machen wir noch einen Versuch, bevor wir einen Taucher organisieren müssten. Jetzt geht unser Anker ohne Widerstand ganz leicht hoch. Habe keine Vorstellung, wo der vorher fest war. Der Tag fängt jedenfalls schon toll an. Es folgt eine 4-Stunden Motorfahrt bei schönstem Wetter, dass kein Wind sein würde war vorhergesagt. Zwei Stunden vor Ankunft in Nafplion baut sich hinter uns ein gewaltiges Gewitter auf und kommt auf uns zu. Wir sind wieder einmal auf der Flucht vor dem Scheißwetter. Es geht sich ganz knapp aus, dass wir vor Beginn des Gewitters in Nafplion anlegen können, wo es dann zu regnen beginnt und der Wind dann so dreht, dass die Wellen in den offenen Hafen kommen und wir wieder einmal besonders ungeschützt in einem der miesen griechischen Häfen liegen. Spaß am Bootfahren sieht ganz anders aus. Nach einer Woche unterwegs sein in Griechenland haben wir eigentlich schon wieder mehr als genug vom Fahren. Am nächsten Tag kommen zwei Beamte von der Hafenbehörde um die Anmeldung vorzunehmen. Bei der Gelegenheit mache ich den groben Fehler, nach etwaigen Neuigkeiten zur Einführung der Bootssteuer „TEPAI“ zu fragen (Start sollte nach meinen vorläufigen Informationen am 9. Mai sein). Die Beiden sind davon völlig überfordert, einerseits weil sie nicht besonders gut Englisch sprechen, aber hauptsächlich, weil sie den Begriff „TEPAI“ noch nie gehört haben, und auch absolut nichts von einer zukünftigen Bootssteuer wissen. Der Eine fängt dann an herumzutelefonieren, und nach 10 Minuten bestätigt er mir, dass es so eine Steuer geben könnte, und ich sollte mich dann, wenn sie eingeführt wurde, darum kümmern. Jetzt wär es dazu viel zu früh, und keiner wüßte Bescheid.
Wegen eines Tierarztermins für Mutzi bleiben wir fünf Tage hier. Wir steigen natürlich wieder die lange, steile Burgtreppe hinauf, und gehen dieses Mal auch ins Burgareal hinein. Heute ist zufällig freier Eintritt. Es lohnt sich, der ganze Berg ist mit insgsamt 8(!) Festungen bedeckt, wofür wir gut 4 Stunden unterwegs sind. Kurz nach der Rückkehr zum Schiff zieht wieder eine Gewitterfront mit Sturmböen und Hagel drüber. Überhaupt regnet es jeden Tag mehrmals, nur ganz kurze sonnige Abschnitte, und es ist viel zu kalt, bloß um die 17 Grad. Auch bei Sonne braucht man wegen des eisigen Windes eine Jacke. Furchtbares Wetter!