Saronischer Golf, Petalion Golf

Wir steuern als erstes Ziel Epidaurus an. Der Ort liegt am Peloponnes in einer netten Bucht, ganz gut geschützt. Ein hübsches Örtchen in einem großen Orangenhain. Die Bäume hängen voll, zwar meist hinter Zäunen, aber ein paar Äste schauen oft drüber und sind von außen erreichbar. Da ernten wir schon einmal einen Rucksack voll. Direkt neben der Stadt liegt das kleine Amphietheater, das besuchen wir natürlich. Das viel größere, berühmte Theater liegt etwa 15 km landeinwärts, hoch am Berg. Mit den Rädern dort hinzufahren ist uns zu mühsam, und Bus haben wir keinen gefunden, daher fällt der kulturelle Teil des Besuches aus.
Die Charterflotten tauchen jetzt schon vermehrt auf, an die 15 Yachten fahren am Nachmittag in den Hafen und finden kaum Platz. Wir ankern sowieso lieber etwas abseits an einem schönen Campingstrand, allein und ruhig.
Nach zwei Tagen dort passt der Wind halbwegs, und wir können größtenteils unter Segeln nach Aegina übersetzen. Dort kommen alle Charterboote aus Athen einmal vorbei, daher lassen wir den Hauptort Aegina gleich aus und fahren etwas südlich davon nach Perdika. Auch dort ist einiges an Charterverkehr los, wir ankern weit weg gegenüber vom Steg weil es da üblicherweise ruhiger ist. Der Hafen hat nach unserer Meinung Platz für maximal 10 Schiffe. Am Samstag Abend zählen wir dort 20 Masten, davon 4 doppelt breite Katamarane. Der Ort ist bis auf die Hafenzeile mit 15 Fischrestaurants wie ausgestorben, er besteht ausschließlich aus Wochenend- und Urlaubshäusern von Athenern, und die stehen jetzt noch fast alle leer.
Zum Baden kommen wir wenig, es ist schon bei leichtem Wind empfindlich kalt, und das Meer hat vielleicht gerade einmal knapp 20 Grad. Baden also eher zur Körperpflege, sicher nicht zur Abkühlung oder gar zum Spaß.
Nach zwei Nächten geht es weiter nach Osten, zur Südspitze von Attika, Kap Sounion. Dort runden wir das Kap und den darauf stehenden Poseidontempel, bzw. dessen Reste, und haben dabei wohl einen besseren Ausblick darauf als die Leute, die dort mit Bussen massenhaft hingekarrt werden. Ein Stück danach ankern wir in einer Hotelbucht, die eigentlich außer Schutz nichts zu bieten hat. Aber es ist ruhig, nur zwei andere Boote sind da. Abends werden wir von zwei Mönchsrobben umkreist. Die sehr seltenen Tiere, die vom Aussterben bedroht sind, spielen rund um unser Boot. Fotos von ihnen zu machen ist noch schwieriger als von Delfinen, die Robben tauchen nur kurz auf, eine zu erwischen ist Glückssache.
Mit Kap Sounion haben wir den Saronischen Golf verlassen und fahren jetzt nördlich in den Petalion Golf ein. Wir fahren zwischen Attika und der Insel Euböa nach Norden. Das Wetter ist wenig erfreulich, meistens trüb, schwache und drehende Winde. Unterwegs halten wir in verschiedensten Buchten, meist nur für eine Nacht. So toll sind die Ankerplätze dann dort auch nicht. Brauchbare Stadthäfen gibt es kaum. Die große Bucht von Markopoulo bietet rundum guten Schutz, aber sonst nicht viel, Touristenappartements, Hotels, Tavernen. Wir wüssten gar nicht, wohin wir da in die Stadt gehen sollten, der Ort bietet nicht einmal ein erkennbares Zentrum.
Weiter nördlich ankern wir noch in einigen einsamen Buchten auf der Seite von Euböa, bis wir dann nach Eretria kommen. Dort wollen wir einen angekündigten Regentag aussitzen. Es regnet dann tatsächlich einen Tag früher, der nächste Tag bringt dann nur hohe Wolken und keine Sonne. Dafür hat es nachmittags starken Ostwind, der auch nicht vorher gesehen war. Am Vormittag dreht eine Kunstflugstaffel aus 9 Fliegern mehrmals ihre Trainingsrunden über dem Golf, mit Formationsflug, Loopings, Rauchfahnen und allem drum und dran, wir haben eine super Aussicht auf die Vorführungen. Die Fotos davon werden mangels gutem Licht und vor Allem mangels guter Fotoausrüstung leider nicht so toll. In Eretria befindet sich auf einer vorgelagerten, bewaldeten Insel die ehemalige Ferienanlage Dream Island. Nette kleine Bungalows mit Ferienwohnungen, ein paar Restaurants, alles in einem schönen Waldpark, rundherum ein paar Strände. Könnte eine touristische Goldgrube sein. Das Projekt wurde aufgegeben, weil die griechischen Behörden die Betriebsgenehmigungen für die Investoren nicht erteilt haben, und verfällt jetzt leise vor sich hin.
Weil der Wind nördlich drehen soll, denken wir, es sei eine gute Gelegenheit nach Süden zu fahren. Nord mit Stärke 3 bis maximal 5 verspricht guten Vorwindkurs. Keine Starkwindwarnung am NAVTEX. Während wir dann entlang Euböas Süden fahren wird der Wind stärker, erst 6 dann 7 und auch kurz mal fast 8, gemessen maximal 43 Knoten, und das auf Halbwindkurs. Wenig witzig, aber sehr nass. Wir flüchten in die einzige mögliche Hafenbucht Marmari und ankern dort bei über 30 Knoten Wind und Gischt bis ins Cockpit. Vier Versuche sind nötig bis der Anker endlich einmal hält. Wie lang der Sturm anhalten wird wissen wir nicht, die Windvorhersagefuzzis wissen ja noch gar nichts davon.
Seit 2 Tagen bläst es nun schon in der Hafenbucht von Marmari nicht unter 30 Knoten. Die Vorhersager haben’s inzwischen auch geschnallt, und sagen gleichbleibenden Starkwind für die nächsten 6 Tage, dannach noch stärker werdend. Feinster Meltemi – und das schon Mitte Mai! Sowas sollte erst im Juli und August sein. Der Ausflug in die Kykladeninseln ist für uns damit abgeblasen, dort ist der Sturm noch stärker. Wir haben keine Lust, in irgendeinem Kykladenhafen (und wir wissen inzwischen wie beschissen die griechischen Häfen gebaut sind) wochenlang auf erträgliche Windbedingungen zum Segeln zu warten. Abgesehen davon ist auch an Baden bei dem Wetter überhaupt nicht zu denken. Im Moment können wir nicht einmal mit dem Beiboot an Land, weil es rundum nur klescht und tuscht. Richtig Scheisse. Wir haben sogar das Sonnenschutzverdeck abgebaut, weil wir Angst haben, dass es zerfetzt wird. Dagegen war die Karibik noch richtig harmlos. Wir haben nun beschlossen, in Richtung Attika zurück zu fahren und dort dann in Festlandnähe langsam Richtung Peloponnes zu gondeln. Dort ist es erfahrungsgemäß ruhiger, und es sind auch viel weniger Charterboote unterwegs.
Wir fahren nochmals in die große, geschützte Bucht Markopoulo bei Porto Rafti. Da waren wir schon bei der Fahrt nach Norden. Hier kann man gut einkaufen und man liegt ruhig am großen Ankerplatz. Die Fahrt hier her war wenig spektakulär, gemütliches Segeln auf Raumschotkurs, viel weniger Wind als angekündigt. Aber wir sind schon gewohnt, dass man in Griechenland keine vernünftige Vorgersage bekommt.
Weil fürs Wochenende und die ganze Woche darauf an der Ostseite Festlandgriechenlands und die Kykladen Starkwind angekündigt wird, und das diesmal tatsächlich vorher, fahren wir eng an die Peloponnesküste heran, auf die Insel Poros. Die liegt nur durch einen schmalen Kanal getrennt knapp am Festland und ist bestens geschützt gegen alle Winde. Die 35 Meilen Fahrt über den Saronischen Golf dorthin bietet überraschend angenehmes Segeln, hart am Wind zwar, aber nicht über 15 Knoten und kaum Welle. Poros ist ein sehr hübsches Städtchen auf einer Halbinsel, mit sehr engen Gassen, teilweise gerade ein Meter breit, vielen verwinkelten Stiegenaufgängen und kleinen Häuschen mit noch kleinen Gärten dran. Putzig. Wir ankern erst einmal in einer südlichen Bucht, weil wir am Pfingstwochenende einen Wochenendtouristenansturm aus Athen erwarten. Der Hafen ist dann aber doch nicht voll. Wir bleiben trotzdem am Anker hinter der Stadt, dort ist Ruhe, kein Verkehr, keine Touristen, kein Rummel.