Peloponnes Ostküste bis Navplion

Weil wir im Juli Gäste in Navplion aufnehmen werden, und mit ihnen gleich bis Monemvasia durchfahren wollen, müssen wir diesen Küstenabschnitt jetzt vorab für uns erkunden. Nächstes Ziel nach Portocheli ist daher Leonidion an der steilen Peloponnesküste. Den Hafen erkennt man erst hundert Meter bevor man da ist, weil er hinter einem Badestrand versteckt liegt. Es stehen auch nur wenige Gebäude dort, denn die Stadt dazu liegt 4km landeinwärts in einer Schlucht zwischen eindrucksvollen senkrechten roten Felswänden. Wir besuchen sie vormittags per Rad, und sind rechtzeitig am Nachmittag zurück, bevor mehrere Gewitterfronten mit starkem Regen drüberziehen. Der Regen hält, mit kurzen Pausen, bis zum nächsten Tag an. Im Hafen, an dessen Innenseite auch ein Badestrand liegt, stinkt es ständig nach Klo. Wir denken erst, dass hier eben der Kanal der umliegenden Häuser endet, bis wir im Gespräch mit unseren britischen Charterbootnachbarn draufkommen, dass es deren Bordtoiletten sind, die den feinen Geruch verströmen. Beide Fäkaltanks seien verstopft und laufen an den Entlüftungen über. Feine Sache. Die Briten fahren zum Glück nach einem Tag weiter.
Am Nachmittag wollen wir der Katze in einer Regenpause Ausgang gewähren. Dazu lasse ich die Gangway runter, die wegen der elenden Wackelei hochgeklappt war. Die Katze stürmt natürlich sofort los, ohne Wenn und Aber, während das Brett noch lange nicht seine stabile Endlage erreicht hat. Es macht einen Schlenker und die Katze liegt im Wasser, schwimmt zur Mole – zu glatt und zu hoch. Schwimmt zurück zum Boot, wo sie sich unter kräftigem Einsatz der Krallen an meinem Bein hocharbeitet – und ist wieder am Boot, verängstigt, nass, zitternd, nur noch halb so groß, aber es ist nichts passiert! Zwei wichtige Erkenntnisse ergeben sich daraus:
1. die Katze kann sehr gut schwimmen, auch wenn sie es nie freiwillig tun würde.
2. nasse Katze riecht ähnlich wie nasser Hund.
Dass sich ihr ungestümes Verhalten aufgrund dieses Vorfalles ändern wird schließen wir aus.
Der nächste Aufenthalt ist in Kyparissi. Die kleine Mole liegt weit ab vom Ort. Es gibt dort ein kleines Kirchlein, aber kaum Häuser oder Tavernen. Ein guter Platz für die Katz, die den ganzen Tag draussen frei herumlaufen kann. In regelmäßigen Abständen kommt sie immer wieder aufs Schiff zurück.
Der Liegeplatz ist gut, aber recht schwellig, daher fahren wir vor den angedrohten Gewittern weiter nach Süden, nach Gerakas. Sie Fahrt wird spannend, kein Wind, dafür starker Regen, 1 Meter hohe Wellen und rundum ziehen schwere Gewitter vorbei. Zum Glück keines, das uns direkt erwischt. Gerakas Port liegt in einer schmalen Bucht mit einer seichten Lagune innen. In der schmalen Ankerbucht sind wir gut vor Schwell geschützt, der starke Gewitterwind kommt jedoch in Böen abwechselnd von vorne und hinten. Das Schiff dreht alle paar Minuten komplett um. Keine guten Bedingungen für den Anker, aber er hält. Der Ort besteht nur aus drei Tavernen und ein paar Häusern, kein Markt, kein Bäcker, gar nichts. Am Berg sind die Reste der antiken Festung zu bestaunen, viel sieht man nicht mehr, ein paar Mauern. Der Blick herum ist aber lohnend. Nach Durchzug einiger Gewitterfronten mit Unmengen an Regen fahren wir nach zwei Tagen Versteck wieder nach Norden zurück. Ziel ist noch einmal der Raum um Portocheli. Die siebenstündige Fahrt findet bei Wind von 2-28 Knoten statt, wechselnd in Viertelstunden Rhythmus. Das bedeutet ständig Segel anpassen, Reffen, Rauslassen, Motor und wieder von vorne. Wenigstens die Richtung bleibt West. Zurück in Portocheli bläst es dann bis in die Nacht hinein mit 25 Knoten weiter, dar Ankerplatz ist aber groß mit gut haltendem Grund, und es gibt kaum Wellen.
Am Samstag findet sich eine Gelegenheit den Besuch von Hydra nachzuholen. Eine Tagesfahrt mit einem Ausflugsboot nach Hydra und Spetses um 20 Euro klingt vernünftig. In Hydra ist der Hafen tatsächlich sehr klein, und obwohl sogar noch Platz gewesen wäre, sind wir froh, nicht selber hingefahren zu sein. Die Taxiboote, Schnellfähren und Ausflugsboote fahren dort in Minutenabstand ein und aus, und machen dabei einen Höllenkrach. Es ist keine Sekunde lang still, immerfort dröhnt irgend ein Schiffsmotor. Die Stadt am Berghang ist hübsch, keine Autos oder Mopeds, weil keine Straßen, nur enge Wege und alle paar Meter Stiegen, auf und ab, Fahren ist dort sowieso unmöglich. Die meisten Häuser sind schön hergerichtet, wenn auch sehr viele offenbar unbewohnt, im Hafen gibt es nur Tavernen und Souveniergeschäfte, die ganze Stadt ist voll auf Tourismus ausgelegt, aber recht nett. Länger als einen Tag hält man es dort aber nicht aus. Das zweite Ziel, die Insel Spetses liegt gleich gegenüber von Portocheli. Der Badeort ist auch ganz nett, weniger aufregend, dafür ein bisschen echter, mit Lebensmittelgeschäften und Menschen die dort wohnen, nicht nur Kellner und Souvenierverkäufer.
Wir verlegen vom großen Ankerplatz in die kleine, seichte Seitenbucht mit dem Fischerhafen, dort finden nur 3 Boote Platz zum Ankern, es ist viel gemütlicher. Westlich davon liegt eine bewaldete Landspitze, die ist unbewohnt, nur ein schlossartiges Gebäude ganz oben, mit rundem Türmchen, schaut aus wie der Wohnsitz vom Gargamel. Die Katz liebt solche Waldstücke, dort kann sie frei herumlaufen, ohne Störung durch andere Katzen oder Hunde. Meist trottet sie aber bei unseren Spaziergängen mit, während sie alles beschnüffelt, und Allem nachspringt, was sich bewegt. Weil sie sich kaum von uns entfernt, braucht sie sich auch nicht um die Orientierung und den Rückweg kümmern. Am Ende steigt sie wieder freiwillig ins Dinghi ein und fährt zurück zum Schiff.
An einem Tag wird die große Ankerbucht von einer Charterflottille heimgesucht, bestehend aus 27 Schiffen, die ankern alle nebeneinander Seite an Seite und bilden so eine gut 200 Meter lange Linie. Schaut komisch aus, ist aber Platz sparend. Und der Wirbel, den sie machen bleibt örtlich begrenzt.
Wir bleiben noch einige Tage in den Buchten rund um Portocheli, dort ist das Wasser zum Baden klar, und fahren nur zum Einkauf alle paar Tage kurz in die Hauptbucht. Das Meer ist sehr ruhig zur Zeit, kaum Wind, einzig die Taxiboote, Schnellfähren und Motorboote verursachen immer wieder unangenehmen Schwell, wenn sie draußen vor der Bucht vorbeidonnern. Ein paar weitere Tage liegen wir in einer großen Bucht nördlich der Stadt. Hier ist ein großer Sandstrandbereich hinter einer Lagune. Erstaunlicher Weise ist hier gar nichts los, ein paar leerstehende Hotelleichen in der Lagune, wenige Badegäste am langen Sandstrand, noch weniger Bootsverkehr, obwohl der Ankerbereich sehr an karibische Größenordnungen heranreicht. Der Hauptunterschied liegt in der Verschmutzung des Ankergrunds. Da liegt alles Mögliche an Gerümpel am Grund herum, und jede Menge Autoreifen, einen davon fischen wir prompt beim Ankerlichten heraus. Dafür ist es paradiesisch ruhig.
Die folgenden drei Tage ankern wir in Vivari, einem kleinen Badeort in einer schmalen, tiefen Bucht mit sehr gutem Schutz. Hier ist wenig los, es gibt ein paar Tavernen und ein kleines Kaufhaus. Der Strand mit der tollen Mucke gegenüber, weit weg, so dass man kaum was hört. Durch die Länge der Bucht entsteht beim täglichen Südostwind mit 15 Knoten leider eine unangenehme Windwelle, die beim Baden stört. Abends, nachts und vormittags ist es aber ruhig.
Letzter Halt vor Navplion ist eine Badebucht kurz vor der Stadt. Der Ankerplatz ist fein, Sandgrund, 4 Meter tief, gut geschützt. Eigentlich ein guter Platz, auch zum Baden. Denken wir. Aber: Vier Strandbars, drei davon mit Musik in voller Dröhnung rütteln gleichzeitig am Nervensystem, und da reden wir von mehreren Tausend Watt Lautsprecherleistung an jedem Strand. Und zur Abrundung des Vergnügens liegen genau südöstlich davon mehrere riesige Mülldeponien. Die sind zwar zugeschüttet, aber der andauernde Südostwind tagsüber trägt den feinen Duft von brennender Mülltonne zu uns. Die Strandbesucher stört es offensichtlich nicht so, die liegen zu Tausenden nebeneinander in der Sonne. Wir werden hier aber kaum mehr als einen Nachmittag verbringen.
In Navplion liegen wir im Hafen. Es ist ein wenig schwierig mit der Katze, weil sie natürlich leicht an Land kann, oder auf die benachbarten Boote überspringt. Nachts müssen wir sie daher an die Leine legen. Hier gibt es auch einen Tierarzt, und Mutzi kriegt ihre Tollwutimpfung.
Navplion ist eine komplett untypische Stadt für Griechenland, zumindest der Altstadtbereich ist eher wie wir es aus Italien oder Spanien kennen. Und es ist sehr sauber. Über der Stadt thronen gleich zwei Burganlagen, und auf einer vorgelagerten Insel eine dritte. Die große Burg besteigen wir per Treppenaufgang. Etwa 900 Stufen führen in einer steilen Felswand nach oben. Das Ganze geht natürlich nur in der Früh, da liegt die Stiege im Schatten. Nachmittags wäre der Aufstieg undenkbar. Von oben gute Aussicht über die Stadt und auch die darunter liegende kleine Burganlage, auf der mitten drin eine grausliche Betonhotelleiche herumsteht. Warum sie die nicht längst abgerissen haben? Ist eben Griechenland. Wahrscheinlich ist das Geld knapp….
Der Hafen ist nichts Besonderes, Wasser und Diesel vom Tankwagen, mit ungeheuerlichen Aufschlägen – kommt ja gar nicht in Frage! Diesel holen wir per Kanister in einem Zehn-Minuten-Fußmarsch mit dem Einkaufstrolli – zum Normalpreis. Brauchwasser haben wir vorsorglich schon früher befüllt, ein Hafenpolizist zeigt mir freundlicherweise einen frei zugänglichen Wasserhahn, an dem wir wenigstens die Kleinmengen für die Trinkwasserkanister gratis beziehen können. Die Wasserfreigabe direkt am Schiff kostet einmalig 12Euro Mindestpreis! Ein Wucher, wie sonst noch nirgens erlebt. Kein Schnäppchen, wenn man bloß 20 Liter braucht. Strom gibt es nicht, deshalb läuft am nebenliegenden Charterboot den ganzen Vormittag der Generator. Obwohl das Schiff eine Fotovoltaikanlage drauf hätte, erklärt mit der deutsche Charterkapitän, dass er nicht so genau wüsste, ob und wie die funktioniert, und er keine Ahnung hätte, wie geladen seine Batterien sind. Deshalb Generator. Sicherheitshalber. Nach 4 Stunden Generator-Laden fahren die Idioten dann mit Maschine und wahrscheinlich bereits überladenen Batterien aus dem Hafen raus.
Wir tätigen einige Vorratseinkäufe, die Versorgungsmöglichkeiten sind sehr gut, während wir auf unsere Gäste Anna und Christoph warten, die am Freitag hier eintreffen sollen.