mit Gästen von Nafplion nach Kalamata

Unsere Gäste Anna und Christoph kommen wie geplant am Freitag Abend mit dem Bus aus Athen an. Nach dem Verstauen des Gepäcks bummeln wir dann noch durch die Altstadt, gehen Gyros essen und genießen den Abend. Am nächsten Morgen werden die beiden noch die Burg erklimmen, dann fahren wir raus in die Badebucht. Nach Sonnenuntergang fahren wir los nach Süden, in Richtung Monemvasia. Nachts deshalb, weil hier tagsüber immer starker Südost weht und wir uns das Aufkreuzen über 50 Meilen ersparen wollen. So wird es zwar eine fade Motor-Nachtfahrt, aber wenigstens ruhig. In Monemvasia sehen wir uns die Altstadt und auch die ganz alte Stadt am Berg an. Dort oben wurden seit meinem letzten Besuch vor etwa 25 Jahren einige der verfallenen Gebäude wieder aufgebaut. Die Aussicht von oben ist grandios, das Bummeln in der Unterstadt macht trotz der Hitze Spaß, die Gebäude und Gassen sind sauber hergerichtet und gepflegt, natürlich besteht der Ort nur aus Restaurants und Souvenierläden, aber alles ganz nett zum Durchgehen. Die Ankerplätze zu beiden Seiten des Dammes sind beide schlecht und steinig, wir finden mit Glück eine Sandstelle, die super hält. Das ist auch notwendig, denn die ganze Nacht und den folgenden Tag bläst es mit 25 bis 30 Knoten von Nordwest. Danach dreht der Wind von Nord bis Südost, mehrmals täglich, und geht dabei immer wieder auf 25 Knoten. Egal auf welcher Seite man liegt, mehrmals am Tag ist es jedenfalls die falsche. Wir müssen hier trotzdem zwei Tage ausharren, starker Westwind verhindert im Moment die Rundung des Südkaps an Kithira vorbei.
Die Katze ist anfangs etwas skeptisch mit den neuen Bewohnern, immerhin besetzen die ihre Bugkabine, die normalerweise ihr Spielzimmer ist. Nach ein paar Tagen hat sie sich aber dran gewöhnt.
Nach zwei Tagen gibt es ein Fenster mit etwas schwächerem Westwind, wir runden das Kap und steueren die Insel Elafonisos an. Wegen des anhaltenenden Westwindlage ankern wir in einer Ostbucht, die nicht so schönen Sandstrand hat wie die Westbucht. Hier sind wir zwar vom Westwind geschützt, aber abends zieht ein Gewitter vorbei, der kurze Gewittersturm bringt wieder Schwell in die Ostbucht. Die Nacht ist dann aber halbwegs ruhig. Am nächsten Tag verlegen in die schönere Westbucht. Zum länger Liegen ist dort viel zu viel Schwell, aber ein kurzer Badeaufenthalt und ein Landgang mit der Katze in die Dünen ist drin.
Anschließend segeln wir nach Norden und treffen in Archangelos, wo gerade Freunde aus der Heimat urlauben, zum Abendessen. Der Ankerplatz dort ist aber bekanntermaßen schlecht und nach West offen. Daher verlegen wir für die zweite Nacht ins nahe liegende Plytra, wo es aber bei der augenblicklichen Westwetterlage auch nur wenig ruhiger ist. Tags darauf wechseln wir auf den mittleren Finger Mani, in die Bucht Porto Kagio. Die ist bei West gut vor Schwell geschützt, wenn auch der Wind sehr böig von den hohen Bergen kommt. Hier warten wir noch einen Tag, bis der starke Wind aus Nordwest aufhören soll, damit wir Mani im Süden runden können. Anna und Christoph laufen inzwischen zu Fuß den ganzen Südzipfel von Mani ab, was bei den Griechen dort für einiges Kopfschütteln sorgt.
Ein defektes Seeventil hat zur Folge, dass beim Abpumpen der vorderen Toilette ein Schlauch abgeht, und Christoph knöcheltief im „Abwasser“ steht. Nach ausgiebiger Reinigung des Nassraumes wird das Klo vorläufig stillgelegt.
Rund ums Mani Südkap geht es noch ganz gut, dann beginnt wieder starker Nordwest bis Westwind, wir müssen den ganzen Tag dagegen aufkreuzen, es ist recht mühsam. Wir erreichen abends Koroni, wo unsere Gäste die Burg besichtigen. Am nächsten Tag wechseln wir zum Baden in die schönere Südbucht. Einen Tag später segeln wir noch nach Petalidi. Dort urlaubt zur Zeit meine Schwester Helga, die unsere Gäste mit dem Auto zum Flughafen bringt. In den knapp zwei Wochen mit Anna und Christoph, in denen wir den Peloponnes von Ost nach West gerundet haben, hatten wir konstant starken Westwind, also immer dagegen an. Am letzten Tag, nachdem wir unser Ziel erreicht haben, hört auch der Westwind auf, und wird von den normalen drehenden Tageswinden abgelöst. Tolles Timing!
Jetzt fahren wir noch für einen Tag die etwa 10 Meilen nach Kalamata. Wir müssen zur Hafenpolizei, um unsere Fahrgenehmigung für Griechenland (D.E.K.P.A), für ein Jahr zu verlängern. Andere Skipper haben mir von großer Kompliziertheit der Behörden dabei berichtet. Bei mir funktioniert das schnell und problemlos, und es kostet nix. Allerdings will die freundliche Beamtin außer den Schiffspapieren auch meine Skipperlizenz kopieren. Das ist das erste Mal überhaupt seit Beginn unserer Reise, dass irgend jemand meinen Schiffsführerschein sehen will. Natürlich hab ich den nicht dabei und muss 15 Minuten Fußweg zurück zum Schiff, bei 40 Grad, um ihn zu holen.
Tags danach fahren wir zurück nach Petalidi, wo am Nachmittag ein fürchterliches Gewitter niedergeht, dass sich das Wasser in der Ankerbucht in eine braune Brühe verwandelt.