Spätsommer in den Ionischen Inseln

Die Spätsommer Wetterlage ist zur Zeit stabil. Nachts und vormittags nur leichter drehender Wind, zum Segeln zu wenig, nachmittags mittlerer Nord bis Nordwest, genau gegenan zur Route. Die führt jetzt in die Ionischen Inseln, vorbei an Methoni, wo wir zwei Tage ankern und Unmengen an frischen Kaktusfrüchten sammeln. Danach folgt Pylos, der unfertige Hafen, der sich immer mehr mit Schiffsleichen füllt. Es sind nur noch wenige Liegeplätze für Durchreisende frei. Der Rest ist voll mit kleinen einheimischen Motorbooten und Leichen. Die Katze hat dort freien Ausgang und ist auch die ganze Nacht unterwegs, kommt aber immer wieder aufs Boot zurück, um es vor anderen Katzen zu verteidigen. Der nächste Stopp ist in Kyparissia. Da können wir ganz gut einkaufen, es gibt einen Lidl-Markt, der gar nicht so weit weg wäre, wenn man von Anfang an die richtige Straße nimmt. Auch hier ist Mutzi die ganze Nacht aktiv, einmal kommt sie komplett durchnässt zurück: beim Krabbenfangen ins Wasser gefallen.
Die wenigen Hafenplätze am westlichen Peloponnes liegen so 5 bis 6 Stunden Fahrzeit auseinander. Aufgrund der Wetterlage fahren wir meist sehr früh los, bei Sonnenaufgang, und sind kurz nach Mittag am nächsten Ort. Leider ist es viel Motorfahrerei, aber anders geht es zur Zeit nicht.
Eine Übernachtung in Katakolon am Anker verläuft ohne besondere Ereignisse. Am nächsten Tag geht es weiter nach Zakynthos. 7 Stunden Motorfahrt bei maximal 3 Knoten Wind. 1 Meile vor der Einfahrt nach Agios Nikolaos dann innerhalb von 5 Minuten sind es 15 Knoten Wind. Der hält dann bis spät am Abend an und erzeugt zusätzlich zu den Ausflugsbooten im Hafen gefährlichen Schwell. Zusammen mit der hohen, scharfkantigen Hafenmauer einer der schlechtesten Liegeplätze bisher. Aber alle griechischen Häfen waren bis jetzt absolut Mist.
Von Zakynthos setzen wir nach Kephalinia über. Beim Start in aller Frühe blitzt und rumpelt es hinter uns. Eine Zeit lang sieht es so aus als würden wir mitten ins Gewitter hinein fahren. Es ziehen dann aber nur zwei Gewitterzellen beiderseits an uns vorbei, keine erwischt uns wirklich. Nur ein bisschen Regen kriegen wir ab. Dann laufen wir in Poros auf Kephalinia ein. Den kleinen netten Hafen kennen wir auch schon und bleiben dort für drei Nächte. Für die Katz ist er neu, es gibt viel zu erforschen. Da Poros jedoch Fährhafen ist, und direkt hinterm Schiff die Ticketbude steht, ist dort mehrmals am Tag ein Riesenwirbel beim Ticketverkauf. Das bremst ihren Ausgehdrang ein wenig.
Nach Poros wollen wir nach Ithaki übersetzen. Leichter Gegenwind, daher Motorfahrt. Unterwegs fangen wir uns einen riesigen treibenden Plastiksack mit der Schraube ein. Durch mehrmaliges Vor und Zurück gelingt es, ihn abzuschütteln ohne tauchen zu müssen. Es ist Sonntag, Hauptsaison, und alle Buchten, die wir von Ithaki bisher nur leer kannten, sind bummvoll mit Booten. Die ankern dort in Reih und Glied mit Landleinen, fast so eng wie im Hafen. Erstmal fahren wir in die Stadt Vathi zum Einkaufen. Dort ist Platz frei, aber das Wasser ist zum Baden zum Vergessen. In den nächsten Tagen wollen wir eine Bucht finden, in der keine Monster-Motoryachten mit ihrer ganzen Jetski-Scheiße herumhängen. Das wird schwierig. Wir fahren auf gut Glück in unsere Lieblingsbucht auf Ithaki, und gerade als wir dort ankommen fährt von unserem bevorzugtem Ankerplatz ein Boot weg. So ein Glück! Wir hängen uns ganz in die kleine Einbuchtung mit dem Wald dahinter hinein und bringen zwei Landleinen aus. Leider ist Hauptsaison, und die Idioten mit den riesigen Motoryachten hängen sich rücksichtslos in wenigen Metern Abstand daneben hin. Die Generatoren und Klimaanlagen laufen Tag und Nacht auf Hochtouren, die Vollscheiße-Mucke dröhnt den ganzen Tag, und von den bis zu drei hochmotorisierten Begleitbooten (z.B. 12m Schlauchboot mit 1200PS), und Jetskis sind immer mindestens zwei in Betrieb. Laufend. Die fahren wenigstens stündlich in den Hauptort zum Tschik kaufen oder Kaffee trinken oder einfach nur zum Schauen. Hauptsache irgendwer fährt immerfort mit heulenden Motoren – und natürlich superlauter Mucke – sinnlos herum. Häufig auch nur im Kreis. Einfach nur Vollidioten. Alle. Ausnahmslos. Wenn einer dieser Schwachsinnigen dann endlich einmal wegfährt, hoffen wir immer auf ein Segelboot, das die nahe liegenden Plätze besetzen könnte. Selbst Charterboote sind höchst willkommen, Hauptsache kein Motorboot-Arsch. Genau ein solcher schmeißt seinen Anker genau auf unseren drauf, und holt ihn gleich wieder hoch, weil er erst jetzt merkt, das der Platz für ihn zu schmal ist. Dabei reißt er unseren Anker mit aus. Wir müssen ihn neu ausbringen, diesmal gleich mit etwas mehr Kette. Das erweist sich als gute Wahl, denn am nächsten Tag gibt es ein Gewitter mit starken Böen von schräg seitlich. Am Höhepunkt der Sturms entlasten wir den Anker mit laufender Maschine unter geringer Drehzahl. Der Italiener neben uns will es uns gleich tun, er tut das allerdings mit Vollgas, woraufhin sich seine beiden Landleinen spannen wie Gitarrensaiten und dann fast zugleich mit einem Knall zerreißen. Er, immer noch mit Vollgas, schießt aus der Bucht hinaus, und bleibt dann am Anker von seinem Nachbarn hängen. Das britische Motorboot hat seine Kette nämlich zuvor ganz fein über den Italiener gelegt. Dafür muss er jetzt auch seine Landleinen loswerfen, rausfahren, und anschließen knüpfeln beide eine halbe Stunde lang ihre verwickelten Ketten auseinander. Wir sind umgeben von lauter Idioten. Trotzdem ist die Ankerbucht so schön, sicherlich mit Abstand die schönste, die wir in Griechenland gesehen haben, dass wir zwei Wochen hier aushalten, und sogar mehrmals die halbstündige Einkaufsfahrt mit dem Dinghi in Kauf nehmen, nur um diesen einzigartigen Ankerplatz nicht aufgeben zu müssen.